Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 38753 80081

 

oder schreiben Sie uns eine   E-mail an

 

sv.lueblow@web.de

Radsport nach der Wende

Aus der Vereinsgeschichte 1990 - heute

Eine weitere schwere Stunde im Lüblower Radsport gab es im Sommer 1990. Nachdem wir vom 01.12.1989 - 11.07.1990 mit dem alten Namen Radfahrer - Verein "Wanderlust" starteten, wollte nach der deutschen Wiedervereinigung der Alteigentümer den Saal wiederhaben. Dadurch wurde dem Radballteam die Trainingsmöglichkeit entzogen und das war das vorübergehende Aus für den Hallenradsport.

Da im Verein auch andere Sportarten betrieben wurden, hat man sich entschlossen den Radfahrer – Verein in Sportverein "Wanderlust" umzubenennen. Dies geschah am 12.07.1990.

Nur einem glücklichen Zufall und dem beherzten eingreifen von Sportfreund B. Protz ist es zu verdanken das es mit dem Radballsport überhaupt weitergehen konnte.
Der damalige Bürgermeister hatte angewiesen das gesamte Radsportmaterial in einem Schrottcontainer zu entsorgen. Sportfreund Protz holte das gesamte Material wieder aus dem Container und brachte es in Sicherheit.


Die teilnehmenden Mannschaften 1996

Zum 90 jährigen Vereinsjubiläum, das am 24.Juli 1996 gefeiert wurde, hatte Sportfreund Burkhard Protz die Idee, auf dem Sportplatz aus Spannplatten eine Spielfläche zu errichten und den Radballsport in Lüblow wieder zu beleben. Schnell fanden sich 14 ehemalige Radsportler (B. Protz, V. Stark, B. Dumann, F. Janke, R. Boldt, M. Brandes, J. Bindemann, H. Brandes, A. Bollow, M. Schuldt, K. Eggert, M. Grandt, T. Weiher, G. Meyenburg) zusammen und nach diesem gelungenem Turnier, ward die Idee geboren, den Radsport im SV „Wanderlust“ Lüblow nach einer sechs jährigen Pause wieder aufleben zu lassen.

Als 1997 die Sporthalle in Wöbbelin eröffnet wurde, hatten die Radballer wieder optimale Trainingsbedingungen und nahmen im gleichen Jahr mit 2 Männer (M. Brandes / V. Stark und G. Meyenburg / M. Plate) und 2 Schülermannschaften an den Landesmeisterschaften in M/V teil. Dort belegte man dann einen 4. (Brandes / Stark) und einen 6. Platz (Plate / Meyenburg) in der Landesliga. Besonders Sportfreund Volkmar Stark angagierte sich sehr stark beim Wiederaufbau.

In diesem Jahr fanden dann auch die Schüler E. Kludt/S. Otto und M. Link/R. Wende an dieser Sportart Gefallen, und stiegen 1998 in den Spielbetrieb der jeweiligen Landesliga ein. Beide Schülermannschaften konnten sich gleich für die Finalrunde qualifizieren. Am Ende wurden ein guter 6. und 7. Platz belegt. Auch die Mannschaft Brandes/Stark belegte mit Platz 4 wieder einen vorderen Rang.

Den ersten großen Erfolg konnten die Radballer 1998 feiern. In der Altersklasse Schüler B(bis 12Jahre) konnten Enrico Kludt / Stefan Otto den 3.Platz bei den Landesmeisterschaften belegen. Es wurden noch zahlreich Turniere besucht, bei denen die Schüler durchweg vordere Plätze belegten. So wurde zum Beispiel von Kludt / Otto die Kreismeisterschaften in Ludwigslust und Güstrow gewonnen, beide gewannen den zum erstenmal ausgespielten Wanderpokal der Schweriner Volkszeitung und Sie haben auch die Landessportspiele M/Vs in Rostock gewonnen.

Des Weiteren konnten noch gute Platzierungen bei Turnieren in Laubach und in Darmstadt erzielt werden.


E.Kludt und S.Otto 1998

1999 wurde dann durch die Trainer V. Stark und M. Brandes (später B. Protz, da der Spfr. Brandes auswärts arbeitete) verstärkt mit dem Nachwuchs gearbeitet, um die Schüler- und Jugendmannschaft noch weiter an die Spitze des Landes heranzuführen. Die Arbeit der Verantwortlichen sollte sich dann auch in erste Erfolge auszahlen. Die Schülermannschaft Kludt/Otto belegte den 4. Platz bei der Landesmeisterschaft und einen 5. Platz beim Landespokal. Nach einigen Turniererfolgen im eigenen Land wurden zum ersten mal auch Turniere in anderen Bundesländern besucht um zu sehen ob man mit den gezeigte Leistungen auch bundesweit mithalten kann. Beachtlich waren dort ein 2.Platz in Darmstadt und ein 7. Platz in Laubach. Die Männermannschaft Brandes/Stark belegten in diesem Jahr den 3. Platz und waren damit für das Aufstiegsturnier zur Verbandsliga qualifiziert. Leider wurde der Aufstieg nicht geschafft. In diesem Jahr schafften es die Verantwortlichen, aber auch angespornt durch die Erfolge der anderen Schülermannschaften mit E. Bindemann/T. Ketelhöhn, M. Elwers/T. Maatz und D. Bennühr/C. Schwampe drei neue Nachwuchsmannschaften aufzubauen.

Im Sportjahr 2000 entschloss man sich, den Spielbetrieb im Männerbereich einzustellen um sich noch intensiver mit dem Nachwuchs zu beschäftigen. Da die Männermannschaft aber schon gemeldet hatte, wurde in der Besetzung Stark/Protz ein letztes Mal gespielt, und ein vierter Rang erreicht. Die konsequente Arbeit zeichnete sich dann auch bald aus, denn bei den Landesmeisterschaften belegten Kludt/Otto den 3. Platz und auch die Neulinge belegten bei Ihrer ersten Meisterschaft gute Platzierungen. Bindemann/Ketelhöhn belegten auf Anhieb den 3. Platz, Elwers/Maatz erkämpften sich den 6. und Bennühr/Schwampe den 7. Platz. Beim Landespokal belegten die Schüler A den dritten Platz und die Schüler B den zweiten, dritten und vierten Platz. Kludt/Otto erkämpften für Lüblow zum zweiten mal den Wanderpokal der SVZ und belegten bei Turnier in Darmstadt wiederum den 2. Platz. Ebenfalls bei diesem Turnier belegten Bennühr Schwampe den 4. und Elwers/Maatz den 5. Platz. In diesem Jahr entschloss man sich auch am größten Turnier Deutschlands (110 Mannschaften) teilzunehmen, und es wurden durch die Sprf. Bindemann/Ketelhöhn und Bennühr/Schwampe die Plätze 1 und 2 belegt.

Durch eine gute Nachwuchsarbeit im Verein konnten in kürzester Zeit bei den Landesmeisterschaften fordere Plätze belegt werden. So belegte der Verein im Jahr 2001 in der Altersklasse Schüler B die ersten drei Plätze.
Die Jugendmannschaft Kludt/Otto erkämpfte sich ihren ersten Medaillenrang bei den Meisterschaften (Platz 3).
Bei den Schülermannschaften gab es noch mehr Grund zur Freude, nach fast elf Jahren holten Elwers/Maatz wieder einen Meistertitel für den SV „Wanderlust“ Lüblow. Komplettiert wurde der totale Erfolg bei den Landesmeisterschaften durch die Plätze 2 (Bindemann/Ketelhöhn) und 3 (Bennühr/Schwampe).

Durch den Gewinn der Landesmeisterschaft, hatte sich das Team vom SV Lüblow für das Viertelfinale zur DM qualifiziert. Beim VF, welches in der Wöbbeliner Sporthalle ausgetragen wurde, passierte das, womit keiner gerechnet hatte.


T. Maatz und M. Elwers 2001

Die Mannschaft spielte eine überzeugende Runde und qualifizierte sich als erstes Radballteam vom SV „Wanderlust“ Lüblow für das Halbfinale der Deutschen Meisterschaft. Im HF versagten den beiden dann die Nerven und es war Endstation. Trotz des Ausscheidens war dies mit einer der größten Erfolge im Radsport des SV Lüblow.
Beide gewannen auch noch zahlreiche Turniere in ganz Deutschland und machten so den Verein weit über die Landesgrenzen bekannt.
Für ihre Leistungen wurden sie 2003 in den Bundeskader aufgenommen, als talentiertestes Nachwuchsteam mit dem Preis der Kreissparkasse Ludwigslust ausgezeichnet und belegten im selben Jahr bei der Sportlerumfrage mit 1103 Stimmen den 2. Platz.


D. Bennühr / Ch. Schwampe 2001

In der Altersklasse Schüler B konnten Danny Bennühr / Christopher Schwampe 2002 und 2003 ebenfalls den Landesmeistertitel und den Landespokal nach Lüblow holen. Sie nahmen auch an vielen Turnieren teil. Sehr oft in Hessen, wo sie oft den Siegerpokal mit nach Hause brachten.


R. Knaack / H. Drews 2004

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Burkhard Protz